· 

Mann & Bauch & Wechseljahre

Mann & Bauch & Wechseljahre

Früher nannte man es die Midlife-Crisis des Mannes, belächelte ihn, wenn er mit 50 Jahren noch einmal fit wie 30 sein wollte: Ob Harley fahren, Kiten, das Outfit der jüngeren Generation tragen oder den Bauch vor dem Spiegel einziehen. Die Formkrise des Mannes fällt zusammen mit seinen Wechseljahren, auch Andropause oder Klimakterium virile genannt. Sie macht ihm schwer zu schaffen:  Das Körpergewicht steigt, die Muskelkraft schwindet, der Bauch wächst und die Männerbrust dazu. Das Six Pack eine ferne Erinnerung. Das Männerhormon Testosteron fällt ab 50 um mehr als 20 Prozent. Was übrig ist, wird oft von den Fettzellen in Östrogene verstoffwechselt. Mit Hormongaben wie DHEA oder Testosteron kann der Mangel behoben werden. Eine Testosteronumwandlung in Östrogene kann mit natürlichen Präparaten effektiv verringert werden. Hier kommen in erster Linie die aus Pflanzenstoffen gewonnenen natürlichen Aromatasehemmer , Aminosäuren, Vitamine und Mineralien zum Einsatz:

  • Gingko Biloba Extrakt

  • Flavonoide (z.B. Chrysin, Resveratol, Quercetin)

  • Zink

  • L-Arginin

  • Tribulus terrestis (Burzeldorn)

  • Serenoa repens (Sägepalme)

  • Vitamine und Mineralien     

 

Zusätzlich hilft immer eine Ernährungsumstellung (Vermeiden von Östrogenzufuhr) und sportliche Aktivität, um den Testosteronspiegel wieder in Schwung zu bringen. Ganz wichtig: Bleiben Sie in Bewegung. Steigt der Testosteronspiegel wieder an, schmilzt der Bierbauch proportional.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Andreas (Mittwoch, 11 April 2018 21:02)

    Hallo,
    ich bin 58 und wiege 90kg, 1,80m groß und habe in den letzten 5 Jahren 8kg zugenommen. Oft fühle ich mich müde, weniger belastbar und meine Gedächtnisleistung hat sich verschlechtert. Könnte das etwas mit der Schilddrüse zu tun haben? Oder mit Testosteronmangel?
    Was kann ich tun?

  • #2

    Dr. Jutta Reiss (Donnerstag, 12 April 2018 16:57)

    Beides ist möglich und kommt gerade in Ihrem Alter, d.h. in Zeiten des Hormonabfalls, sehr häufig vor. Andere Ursachen für Ihre Beschwerden können aber nicht ausgeschlossen werden. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt untersuchen und eine Hormonanalyse durchführen, inklusive Vitalparameter wie z.B. Vitamin D, B-Vitamine, Eisen etc. und ein großes Blutbild erstellen. Im Detail wird danach entschieden, wie weiter verfahren wird.