· 

Wenn man mit Antriebs-, Schlaf-, und Lustlosigkeit zu kämpfen hat

Manche Patienten geraten in Ratlosigkeit und stehen vor der Frage: Was ist „los“ mit mir?

 

Ein Beispiel:

Seit zwei Jahren hatte Susanne S. (43 J) einen Arzt nach dem anderen aufgesucht, alles ohne Erfolg und ohne eindeutige Ergebnisse. Dies führte zu Panikattacken mit Krankenhausaufenthalt, da die Verzweiflung bei jedem Mal höher wurde. Keiner konnte ihr helfen, stets waren die Laborbefunde unauffällig. Das Krankheitsgefühl von Susanne S. verschlechterte sich: zunehmende Muskelschwäche, totale Erschöpfung, Libidoverlust und eine grenzenlose Müdigkeit lähmte meine Patientin schon bei ganz normalen Tagesaktivitäten.

 

An manchen Tagen trank Sie bis zu 7 Liter Flüssigkeit. Sie verlor Gewicht, die Haare fielen aus,

der Menstruationszyklus verkürzte sich auf 14 Tage. Und auf keine ihrer Fragen fand sich eine Anwort: Was steckte hinter meinen Symptomen? Sind es die Wechseljahre? Hat es etwas mit der Schilddrüse zutun? Kommt Diabetes in Frage? Oder ist es eher mentaler Natur, wie beim Burn-Out oder einer Depression? Keine Diagnose und keine Therapie half.

 

Susanne S. hatte die Hoffnung fast aufgegeben, als die richtige Diagnose endlich gefunden wurde. Denn es müssen nicht immer die Wechseljahre oder ein Burn-Out in Frage kommen, manchmal liegt die Antwort etwas versteckter und es lässt sich nur individuell klären, was der Patientin in dem besonderen Abschnitt der Lebensmitte zu schaffen macht. Ein detaillierter Hormoncheck hilft hierbei die Ursachen aufzudecken und eine wirksame Behandlung zu definieren.

 

 

In diesem speziellen Fall wurde ein Defizit an DHEA (Dehydroepiandrosteron), ein stark reduziertes ACTH (Adrenocorticotropes Hormon) und ein fast Komplettausfall des Cortisols aufgedeckt. Auch wenn wir manchmal die Diagnose fürchten, so ist es besser die Ursachen der Symptome zu kennen und bewältigen zu können. Unwissenheit ist vorrangig das, was am meisten belastet. Endlich bekam die Krankheit von Susanne S. einen Namen: Es handelte sich um eine Nebennierenrindeninsuffizienz, die mit Cortison erfolgreich behandelt werden konnte. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0